Mofas verbietet militärisches Begräbnis für jüdischen Attentäter

RISCHON LEZION (inn) – Der jüdische Attentäter Eden Natan Sada, der am Donnerstagabend vier Araber getötet hat, darf nicht auf einem Militärfriedhof beerdigt werden – dies entschied Israels Verteidigungsminister Schaul Mofas. Sada hatte seinen Militärdienst seit Juni verweigert.

Sada sei “nicht würdig, neben gefallenen Soldaten beerdigt zu werden”, sagte Mofas laut einem Bericht des israelischen Rundfunks.

Ursprünglich sollte Sada am heutigen Freitag auf der militärischen Abteilung des Friedhofes von Rischon LeZion beerdingt werden. Sada stammte aus Rischon LeZion.

Angehörige von Soldaten, die auf diesem Friedhof beerdigt sind, legten Protest dagegen ein. Sie kündigten an, alles unternehmen zu wollen, um die Beerdigung Sadas auf diesem Friedhof zu verhindern.

Deswegen wird Sada ein normales Begräbnis auf einem zivilen Friedhof erhalten. Anders als bei einer militärischen Beerdingung wird keine Ehrengarde zugegen sein, und keine Blumenkränze werden abgelegt.

Sadas Vater reagierte verärgert auf die Entscheidung Mofas’: “Wir hatten uns bereits auf den Weg zur Beerdigung gemacht, und dann sagen sie ‘Nein’. Mofas kann sie nicht einfach in letzter Minute abbrechen.”

Die beiden Schwestern Hasar and Dina Turki, 23 und 21 Jahre alt, die durch das Attentat ums Leben kamen, werden am Freitagnachmittag auf dem moslemischen Friedhof von Schfaram beerdigt. Der Fahrer Michel Bahus (56) und Nadir Hayak (55), die ebenfalls durch die Kugeln Sadas starben, werden auf dem christlichen Friedhof der Stadt beigesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen