Mörder von angeblichem Nazi-Kollaborateur gestorben

Der ehemalige Agent des Inlandsgeheimdienstes Schabak, Se’ev Eckstein, ist am Montag mit 88 Jahren gestorben. Im Jahr 1957 tötete er für eine rechtsextreme Gruppe den aus Ungarn stammenden Israeli Rudolf Kasztner, nachdem dieser wegen Kollaboration mit den Nazis verurteilt worden war. Nach dem Mord in Tel Aviv wurde Eckstein zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt, aber nach sechs Jahren begnadigt. Kasztner wurde posthum vom Vorwurf der Kollaboration freigesprochen. Er soll durch einen Deal etwa 1.700 Juden gerettet haben. Verkehrsministerin Merav Michaeli ist eine Enkelin Kasztners.

Von: eh

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen