Mittel gegen Selbstmordanschläge: Mutter festnehmen

NETANJA (inn) – Viele Anschläge könnten verhindert werden, wenn die Mutter des Attentäters festgenommen wird. Dies ist das Ergebnis einer Studie des Vizepräsidenten der Hochschule Netanja, Josef Ginat.

Der israelische Professor hat sich jahrelang mit der islamischen Gesellschaft befasst. Er hat etwa 100 Palästinenser befragt, die verhaftet wurden, bevor sie ihr Attentat ausführen konnten. Im Islam hätten Mütter einen großen Einfluss auf ihre Söhne, sagte Ginat gegenüber dem Internetdienst “Walla”. Wenn eine Mutter also Selbstmordanschläge ablehne, könne sie ihren Sohn daran hindern. Dasselbe gelte für Schwestern.

Nach Ginats Angaben sind die Beziehungen zur Mutter in der islamischen Gesellschaft gut, liebevoll und offen. Beim Verhältnis zum Vater überwiege hingegen die Ehrfurcht vor allem anderen. Selbst wenn ein junger Palästinenser eine “Gehirnwäsche” durch einen religiösen Vertreter durchmache und daraufhin ein Attentat plane, werde er seiner Mutter mehr gehorchen.

Allerdings gibt es auch viele arabische Mütter, die Terroranschläge befürworten. In diesem Fall schlägt Gilat vor, die Mutter vorübergehend aus ihrem Haus zu entfernen: “Der Platz der moslemischen Frau in ihrem Haus ist so wichtig, dass es unfassbar ist, wenn die Mutter das Haus verlässt. Das ist in der islamischen Gesellschaft absolut nicht üblich.” Deshalb könne schon die Furcht vor einer Festnahme seiner Mutter einen anschlagswilligen Palästinenser zurückhalten. “Während wir in der westlichen Gesellschaft Frauen genauso verhaften wie Männer, ist das bei den Moslems völlig unüblich.”

Wenn ein Attentäter durch Festnahme an seinem Vorhaben gehindert wird, sollten die Sicherheitskräfte auch seine Mutter oder Schwester verhaften, meint Gilat. Dies solle allerdings auf humane Weise geschehen. Nur Soldatinnen oder Polizistinnen sollten daran beteiligt sein. Die palästinensischen Frauen sollten über die Pläne ihres Verwandten verhört und etwa eine Woche festgehalten werden.

“Dass sich die Mutter außerhalb des Hauses befindet, ist so abschreckend und stark, dass es egal ist, ob sie bei der Vernehmung etwas Bedeutsames sagt oder überhaupt nicht redet”, fügte der Professor hinzu. Dabei sei auch ein Aufenthalt in einem Hotel möglich – der Ort spiele keine Rolle.

Laut seiner Studie könnten auf diese Weise rund 60 Prozent der geplanten Selbstmordattentate verhindert werden. Viele Palästinenser, die auf dem Weg zum Anschlag gefasst wurden, sagten, dass danach ihr erster Gedanke der Mutter und den Schwestern gegolten habe. “Im Gegensatz zur Zerstörung von Häusern, die eine Kollektivstrafe ist, ist es bei der Festnahme von Müttern anders.”

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen