„Miss Holocaust“ zu Hause geehrt

Die diesjährige „Schönheitsheldin der Holocaustüberlebenden“ hat ihre Auszeichnung in ihrem Haus in Nof HaGalil bei Nazareth erhalten. Wegen der Corona-Pandemie war die offizielle Zeremonie seit April mehrmals verschoben worden. Am Montag kamen Mitarbeiter der Stadtverwaltung zu Manja Goldman nach Hause. Die 84-Jährige sagte: „Schönheit ist für mich, meine Urenkelin mit dem Blumenstrauß zu sehen. Ich habe zwei Kinder, fünf Enkel und sieben Urenkel. Das ist der wahre Sieg.“ Goldman wurde 1937 in der Ukraine geboren und überlebte ein Ghetto. 1990 wanderte sie nach Israel ein.

Von: eh

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen