Ministerin Livnat bereut Zustimmung zu Gaza-Rückzug

KIRIJAT GAT (inn) - Israels Kulturministerin Limor Livnat hat die früheren Gaza-Siedler um Verzeihung dafür gebeten, dass sie im Jahr 2005 für den Rückzug gestimmt hatte. Am Donnerstag traf sie mit ehemaligen israelischen Bewohnern des Gazastreifens zusammen, die derzeit in Gemeinden östlich der Wüstenstadt Kirijat Gat angesiedelt sind.

“Ich bitte Sie, mir zu vergeben, dass ich dem Abzug aus Gaza zugestimmt habe”, sagte Livnat laut einem Bericht der Zeitung “Jediot Aharonot”. Die früheren Siedler klagten über ihre harten Lebensbedingungen. Die Mehrheit von ihnen lebt noch in Übergangswohnungen. “Der Staat muss aktive Förderungsmaßnahmen anwenden, wenn er mit der evakuierten Bevölkerung umgeht”, forderte daraufhin die Likud-Politikerin.

Die Regierung Scharon hatte im Sommer 2005 in einem einseitigen Schritt alle israelischen Siedlungen im Gazastreifen und vier Ortschaften in Nordsamaria geräumt. Sie erhoffte sich davon Fortschritte im Friedensprozess. Dies ging jedoch nicht in Erfüllung. Der jetzige Premierminister Benjamin Netanjahu hatte kurz vor dem Abzug aus Protest sein Amt als Finanzminister niedergelegt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen