Minister: “Wo der Zaun nicht ist, da gibt es Terror”

HEBRON (inn) – Die Selbstmordattentate in Be´er Scheva haben die israelischen Sicherheitskräfte dazu veranlasst, den Bau des Sicherheitszaunes im südlichen Landesteil stärker voranzutreiben. Die Polizei sowie hochrangige Politiker gehen davon aus, dass die Anschläge vom Dienstag hätten verhindert werden können, wenn der Zaun dort bereits fertiggestellt gewesen wäre.

Die Behörde für den Sicherheitszaun treibt die Fertigstellung des Abschnittes zwischen Gusch Etzion (bei Hebron) bis nach Lehavim (im Norden von Be´er Scheva) voran. “Wir haben bereits begonnen, die Region abzusperren, doch die eigentlichen Arbeiten werden erst im Juni 2005 beginnen”, sagt der Vorsitzender der Behörde, Netzah Maschiah, am Mittwochmorgen gegenüber dem israelischen Armee-Rundfunk.

Der Polizei-Kommandeur Berty Ohajun sagte, der Zaun entlang der Berge bei Hebron hätte die Anschläge vom Dienstag verhindern können.

Der Minister für Innere Sicherheit, Zachi Hanegbi sagte am Dienstagabend gegenüber der Presse: “Wo der Zaun ist, dort gibt es keinen Terror. Wo er nicht ist, da gibt es ihn.” Daher müsse der Bau in dieser Region beschleunigt werden.

Das Verteidigungsministerium geht davon aus, dass der Zaunabschnitt zwischen Jerusalem und dem Wald von Jatir im Norden von Arad erst Ende 2005 oder Anfang 2006 fertiggestellt sei.

Im Dezember 2003 hatten die Bürgermeister und Ortsvorsteher des Südens in einem Brief den Verteidigungsminister Schaul Mofas dazu aufgefordert, den Trennungszaun in ihrer Region zu bauen. Unter den Unterzeichnern war auch der Bürgermeister von Be´er Scheva. Sie schrieben: “Der Sicherheitszaun im Norden hat sich selbst bestätigt, und die Terroristen betreten Israel durch die Lücken, wo der Zaun noch nicht gebaut ist. Wir befürchten, sobald der Zaun in Samaria und bei Jerusalem fertiggestellt ist, bleibt die südliche Strecke ungeschützt, und es wird einen massiven Anstieg von palästinensischem Terror in unserer Region geben”.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen