Milliardenverluste durch Verkehrsunfälle

JERUSALEM (inn) - Verkehrsunfälle haben den israelischen Staat zwischen 2004 und 2006 sechs Milliarden Euro gekostet - das geht aus einem Sonderbericht zur Verkehrssicherheit hervor. Zudem hat Israel in der westlichen Welt die höchste Sterberate durch Verkehrsunfälle bei Kindern bis 14 Jahre.

Der Chef der Israelischen Bank, Stanley Fischer, präsentierte den Bericht am Dienstag Vertretern der Verkehrspolitik. Im Jahr 2006 belief sich der wirtschaftliche Verlust durch Verkehrsunfälle auf zwei Milliarden Euro – das sind zwei Prozent des israelischen Bruttosozialproduktes.

Lior Carmel von der nationalen Behörde für Verkehrssicherheit erklärte, zu der Berechnung gehörten direkte und indirekte Schäden sowie medizinische Versorgung der Unfallopfer und deren verminderte Arbeitsleistung, Verluste persönlichen Eigentums und Verluste durch Verkehrsbehinderungen.

Ziel der Kosten-Analyse sei es laut Carmel, die Entscheidungsträger davon zu überzeugen, dass eine Investition in Verkehrssicherheit nicht nur eine ethische, sondern auch eine wirtschaftliche Frage sei. "Die Wirtschaft erleidet durch Verkehrsunfälle jedes Jahr einen Verlust von knapp zwei Millionen Arbeitstagen", sagte Carmel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen