Milliardär will Bürgermeister von Jerusalem werden

JERUSALEM (inn) – Der aus Russland stammende Milliardär Arkadi Gaydamak strebt das Amt des Bürgermeisters von Jerusalem an. Der ultra-orthodoxe Amtsinhaber Uri Lupolianski müsse ausgetauscht werden, sagte er in englischer Sprache gegenüber dem israelischen Rundfunk.

“Schon lange habe ich über diese Möglichkeit gesprochen”, so Gaydamak. “Und vor allem jetzt, seit gestern, als ich hörte, dass die Stadtverwaltung von Jerusalem nicht erlauben wird, dass Veteranen des Zweiten Weltkrieges marschieren.” Das Verbot der Demonstration zeige, dass Lupolianskis Einstellung falsch für die Stadt sei.

“Die Veteranen sind das Symbol unseres jüdischen Staates”, fügte Gaydamak hinzu. “Diese Menschen haben die Nazis bekämpft und ihr Leben für den Staat Israel gegeben, denn durch ihren Sieg gegen Deutschland haben sie die Bedingungen für den jüdischen Staat geschaffen. Deshalb sollten wir diesen Leuten enormen Respekt zollen. Wenn der Bürgermeister dieser Stadt das nicht versteht, sollten wir ihn austauschen.”

Vor einigen Monaten hatte es Berichte gegeben, laut denen Gaydamak mit Freunden in Moskau darüber beraten habe, wie er eine Wahlkampagne starten könne. Vertraute bestätigten, dass er auch mit ultra-orthodoxen Kreisen in der israelischen Hauptstadt gesprochen habe. Die Idee war entstanden, als der Milliardär versuchte, bei einer Auseinandersetzung über eine in Jerusalem geplante Homosexuellenparade zwischen den beiden Seiten zu vermitteln.

Vor zwei Monaten hatte Gaydamak mitgeteilt, er wolle eine neue Partei gründen. “Der Staat Israel geht durch eine tiefe Krise, denn er wird von einigen unfähigen Leuten geführt. Als israelischer Staatsbürger empfinde ich dies als meine Pflicht. Ich habe sicherlich einige Erfahrung in Politik, Wirtschaft und im Sozialen”, sagte der Milliardär Ende Februar. Er sprach auch davon, dass er eine Zusammenarbeit mit dem Likud-Vorsitzenden Benjamin Netanjahu anstrebe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen