Milchviehbetrieb auf dem Golan: Verdacht auf Rinderwahnsinn bestätigt

KATZRIN (inn) – Wissenschaftliche Tests haben den Verdacht auf den ersten BSE-Fall in Israel bestätigt: Eine Kuh auf den Golanhöhen war am Rinderwahnsinn erkrankt – das bestätigte das Untersuchungslabor in Beit Dagan bei Rishon LeZion.

Der Tiermedizinische Dienst Israels verfügte noch am Dienstagmittag ein Schlachtverbot für Rinder, die älter als 30 Monate alt sind. Der betroffene Betrieb ist einer der größten Milcherzeuger Israels. Das Gemeinschafts-Unternehmen der Kibbutzim Merom Golan, Elrom und Ortal hält 740 Kühe und produziert jährlich rund sieben Millionen Liter Milch. Es beschäftigt 14 Mitarbeiter.

Hintergrund BSE:

Statt vom Rinderwahnsinn spricht man in der Veterinärwissenschaft von der Bovinen Spongiformen Enzephalopathie (BSE). Dabei handelt es sich um eine tödlich verlaufende Erkrankung des Zentralnervensystems, die mit einer unnatürlich verdrehten Form spezieller Eiweiße, so genannter Prionen, einher geht. BSE-kranke Tiere fallen durch ihr Verhalten auf – sie verlieren am Ende die Bewegungskontrolle. Festgestellt werden kann BSE aber erst beim geschlachteten oder verendeten Tier, da eine Hirnuntersuchung nötig ist.

Seit Anfang der 90er Jahre sind in dem am stärksten von BSE betroffenen Land, Großbritannien, rund 80 Menschen an der sogenannten Creutzfeldt-Jakob-Krankheit gestorben, die Wissenschaftler in Zusammenhang mit BSE bringen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen