Menschenrechtler Eid: „Hilfszahlungen erreichen nicht die Bevölkerung“

JERUSALEM (inn) – Die finanziellen Hilfszahlungen aus vornehmlich europäischen Ländern an die Palästinensische Autonomiebehörde „erreichen nicht die Bevölkerung“.

Das sagte der arabisch-palästinensische Menschenrechtler Bassam Eid gegenüber Israelnetz am Dienstag in Jerusalem. Die Gelder würden vielmehr fehlerhaft verwendet und nicht zur Linderung von notleidenden Menschen in der palästinensischen Bevölkerung eingesetzt.

„Dennoch sollten die Zahlungen weiter aufrecht erhalten werden, es müssen nur feste Regeln für ihre Verwendung geschaffen werden“, forderte Eid.

Der prominente Menschenrechtler sprach sich zudem gegen eine baldige Ausrufung eines palästinensischen Staates aus.

„Für einen Staat Palästina ist es noch zu früh, da die gesamte in den Autonomiegebieten Infrastruktur nach einem Jahr Intifada zerstört ist. Eine Staatsausrufung wäre mehr eine moralische Stütze für die Palästinenser als eine reale politische Handlung“, sagte Eid.

Der in Jerusalem lebende Menschenrechtler kritisierte auch PLO-Chef Yasser Arafat. Dieser wisse nicht, „wie groß die eigentliche Not unter der Bevölkerung ist“.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen