Märtyrer-Brigaden kündigen Attentate auf Amerikaner an

RAMALLAH (inn) – Die Al-Aksa-Märtyrer-Brigaden haben Amerikanern in Israel mit Anschlägen gedroht. Führer Abu Nasser bezeichnete den Tod eines amerikanischen Jugendlichen infolge des Attentates vom Ostermontag in Tel Aviv als “Geschenk Allahs”.

Am vergangenen Sonntag war der 16-jährige Daniel Wultz aus Florida seinen schweren Verletzungen erlegen, die er sich bei dem Selbstmordattentat in einem Schnellrestaurant in Tel Aviv zugezogen hatte.

Nasser freute sich über den Tod des jungen Amerikaners. Dieser sei ein Geschenk Allahs. Wultz werde direkt in die Hölle fahren. “Wultz war ein Teil des amerikanischen Unterstützungsapparates, der unserem Feind hilft. All diese jungen amerikanischen Juden kommen hierher, um die Besatzung zu unterstützen, sie bauen und leben in den Siedlungen. Ich stelle ihn mir vor als einen dieser Nazis, die hier in den Siedlungen leben. Es gibt keinen Unterschied zwischen ihm und ihnen.”

Bezüglich der amerikanischen Politik im Nahen Osten fügte Nasser hinzu: “Ich sage zu den Amerikanern: wenn ihr euch nicht ändert, dann wünschen wir euch mehr Daniel Wultzes und mehr Schmerz und Leid, weil es scheint, dass dies die einzige Sache ist, die ihr verdient.” Nasser kündigte mehr Selbstmordanschläge innerhalb Israels an. “Wir werden zuschlagen, wann immer wir denken, dass es passt und erwartet nicht, dass ich Details bekannt gebe, aber wir können überall zuschlagen.”

In einem Interview mit dem Webmagazin “WorldNetDaily” (WND) kündigte auch der Führer der Terrorgruppe Dschihad al-Islami, Abu Amin, in naher Zukunft Angriffe auf Amerikaner an.

In Bezug auf den Selbstmordattentäter, der sich am 17. April in Tel Aviv in die Luft sprengte, betonte Abu Amin in dem Magazin “WND”, dass “unser Held an Allah glaubte und starb, während er für Allah kämpfte. Euer Halunke (Wultz) wurde getötet in einem Restaurant in einem Gebiet, das voll von Hurerei ist.”

Auf die Frage, ob die Terror-Gruppe es nun gezielt auf Amerikaner abgesehen habe, erklärte Amin: “Ich werde nicht überrascht sein, wenn die Widerstands-Organisationen diese Angelegenheit überdenken möchten. Amerika ist ein Partner des Feindes. Wenn wir wissen, dass es Amerikaner an einem Ort gibt, an dem wir einen Anschlag planen, werden wir die Operation nicht abbrechen. Im Gegenteil, dies wäre ein Zeichen von Allah, dass dies eine gesegnetere Operation sei. Amerikaner und Juden in einem Angriff zu töten – es kann großartig sein.”

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen