Märtyrer-Brigaden drohen Gegnern des Widerstands

RAMALLAH (inn) – Abu Adham, ein ranghoher Führer der Al-Aksa-Märtyrer-Brigaden, hat schwere Drohungen an alle Gegner seiner Organisation gerichtet. “Wer etwas gegen den Widerstand unternimmt, dem werden die Hände abgeschnitten, und wer schlecht über den Widerstand redet, verliert seine Zunge”, sagte Adham nach Berichten der palästinensischen Nachrichtenagentur “Ma´an”.

Der Vorsitzende der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmud Abbas, hatte auf Kritik von israelischer Seite reagiert und angekündigt, militante Gruppierungen entwaffnen zu lassen. Die Märtyrer-Brigaden lehnten dies entschieden ab und erklärten in einer offiziellen Mitteilung: “Wir werden unsere Waffen behalten, bis wir den letzten Meter Palästinas zurückerobert haben und der letzte Gefangene befreit ist.”

Die Terrorgruppe gehört der Fatah-Bewegung von Abbas an. Auf einer Pressekonferenz am Mittwoch machte Adham die Aussage, die Brigaden würden die “alleinige Rechtmäßigkeit ihres Bruders Mahmud Abbas” trotz allem anerkennen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen