Madonna beim Abschied: Israel nicht gefährlicher als New York

TEL AVIV (inn) – Die amerikanische Pop-Sängerin Madonna hat zum Ende ihres Israel-Besuches gesagt, es sei in Israel nicht gefährlicher als in New York. “Das gefährlichste, dem ich begegnet bin, waren die aufdringlichen Paparazzi” sagte Madonna – am Freitag hatten sich zwei Fotografen mit Madonnas Leibwächtern geschlagen, wobei sie leicht verletzt wurden.

Madonna, die seit Mittwoch in Israel war, sagte auf einer Gala: “Ich möchte sagen, wie glücklich ich bin, wieder in Israel zu sein. Ich verspreche, nicht wieder für zehn Jahre weg zu bleiben”. Die amerikanische Sängerin war 1993 das letzte Mal in Israel gewesen.

Sie habe gezögert, nach Israel zu kommen, “weil so viele Nachrichten über Terror-Angriffe und Reisewarnungen für Amerikaner zu lesen waren. Jetzt sehe ich”, fügte sie hinzu, “dass es hier nicht gefährlicher ist als in New York. Ich fühle mich sehr sicher und willkommen.”

Der israelische Tourismusminister, Gideon Esra, sagte gegenüber der “Jerusalem Post”, das Kabbala-Zentrum, dem Madonna angehört, habe 22 Millionen Anhänger. “Wenn alle diese Leute Israel und die Juden unterstützen, dann bin ich glücklich”. Es sei wichtig für Israel, so Esra, “wenn Prominente wie Madonna hierher kommen. Ich hoffe, andere Leute folgen diesem Beispiel und kommen ebenfalls.”

Wie die Tageszeitung “Ha´aretz” berichtet, kam es am Freitag im “David Intercontinental”-Hotel in Tel Aviv zu einem Handgemenge zwischen zwei Fotografen und Madonnas Leibwächtern. Die beiden Journalisten hatten versucht, die 45-jährige Sängerin in der Lobby zu fotografieren. Die Leibwächter verletzten sie, so dass sie ins Eichilov Krankenhaus gebracht werden mussten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen