Macron gegen einseitige Anerkennung „Palästinas“

Eine einseitige Anerkennung eines Palästinenserstaates würde niemandem dienen und zu Instabilität führen. Diese Ansicht hat der unabhängige französische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron am Mittwoch gegenüber dem Sender „Radio J“ geäußert. Der Schlüssel liege darin, zwei Staaten auf dem Gebiet anzuerkennen, mit einer diplomatischen Balance, um Frieden aufzubauen. Damit wandte sich der Politiker gegen die offizielle Regierungspolitik in Frankreich. Weiter sagte Macron, Antizionismus führe zu Antisemitismus. Die erste Runde der Präsidentschaftswahl ist am 23. April.

Von: eh

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen