„Ma´ariv“ kritisiert „Solidaritätsbesuch“ Tibis bei Arafat

TEL AVIV / RAMALLAH (inn) – Ein Solidaritätsbesuch israelischer Araber bei PLO-Chef Yasser Arafat am vergangenen Samstag in Ramallah ist auf scharfe Kritik in israelischen Medien gestoßen.

Der Kommentator der Tel Aviver Tageszeitung „Ma´ariv“ warf dem Organisator des Treffens, dem arabischen Knessetabgeordneten Ahmed Tibi, vor, er sei mit schuld an der zunehmenden „Hetze gegen Israel“. Der 43jährige Mediziner aus Taibeh, der die kleine Ta-al-Partei vertritt, hatte mehrere hundert israelische Araber in die Autonomiestadt Ramallah geführt.

„Der Anblick von Hunderten israelischer Araber, die gemeinsam mit Arafat ausrufen: ‘Eine Million Märtyrer sind auf dem Weg nach Jerusalem’ ist erschreckend und empörend. Diese Leute ermutigen Selbstmordterroristen – eventuell auch unter den israelischen Arabern“, schreibt „Ma´ariv“

Die Unterstützung für Arafat ohne Kritik an den Morden, die unter seiner Regierung verübt werden, zerstöre die Beziehungen zwischen Arabern und Juden in Israel.

Tibi entgegnete, die arabische Demonstration falle „angesichts der Taten Israels“ nicht ins Gewicht. Der „Ma´ariv“-Kommentator sieht das anders: „Tibi irrt sich. Ein großer Teil der Attentate geht auf die wahnsinnige Hetze der palästinensischen Autonomie gegen Israel zurück, an der er sich mit beteiligt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen