Livni: „Sanktionen gegen Iran trotz wirtschaftlicher Nachteile“

PEKING (inn) - Israels Außenministerin Zipi Livni hat ein vereintes internationales Vorgehen gegen das iranische Atomprogramm gefordert - auch wenn dies mit den wirtschaftlichen Interessen mancher Länder kollidiere. Am Montag sprach sie vor Studenten in der chinesischen Hauptstadt Peking.

„Hinter fast jedem Konflikt, den wir in Nahost haben, kann man den langen Arm und Schatten des Iran sehen“, sagte Livni in ihrer Ansprache. Wenn „dieses gefährliche Regime“ die Technik beherrsche, um Atomwaffen zu entwickeln, werde die für den Nahen Osten angestrebte Stabilität verschwinden. In diesem Zusammenhang wies sie auf die iranische Hilfe für militante anti-israelische Gruppen wie Hisbollah und Hamas hin.

Wie die „Jerusalem Post“ berichtet, wirbt Livni in China für neue UN-Maßnahmen gegen die Islamische Republik. Das Land hat zwei Runden von Sanktionen befürwortet, sich aber dann dem russischen Standpunkt angeschlossen und ein weiteres Vorgehen abgelehnt. Russland und China sind ständige Mitglieder des Sicherheitsrates und damit berechtigt, ein Veto einzulegen. Der chinesische Widerstand gegen Sanktionen ist dem Bericht zufolge teilweise aus den starken Wirtschaftsbeziehungen zu Teheran zu erklären.

Livni sagte, die Länder müssten ihre ökonomischen Interessen hintanstellen und „an die schweren Auswirkungen denken, die ein nuklearer Iran für die Stabilität dieses Planeten hätte“. Wer Sanktionen unterstütze, kämpfe „für die Zukunft der freien Welt an sich, selbst wenn das auch Zugeständnisse erfordert, wenn es um manche Interessen einiger Staaten in der Region geht“.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen