Lieberman: “Wir haben ein Image-Problem”

JERUSALEM (inn) - Israel hat ein Image-Problem und wird in der Welt nicht so wahrgenommen, wie es wirklich ist. Diese Ansicht vertrat Israels Außenminister Avigdor Lieberman bei einem Treffen des Knessetkomitees für Außenpolitik und Verteidigung am Dienstag.

Die öffentliche Weltmeinung sei derzeit Israels größtes außenpolitisches Problem. “Unsere Position innerhalb der internationalen Gemeinschaft spiegelt nicht die Wirklichkeit wider und wir können mit unserer Außenpolitik nicht fortfahren, ohne grundlegend diese Wahrnehmung zu verbessern, die nicht gut ist”, sagte Lieberman laut der Tageszeitung “Jediot Aharonot”.

Ido Aharoni, Projektleiter beim israelischen Außenministerium, erklärte bei dem Treffen, sein Ministerium habe verschiedene Studien in Europa und den USA durchgeführt, um herauszufinden, wie Israel angesehen wird. Dabei wurde festgestellt, dass “die Verbindung zwischen Wahrnehmung und Wirklichkeit bestenfalls schwach ist”. “Wir haben entdeckt, dass die Araber, unsere Mitbewerber, es geschafft haben, mit uns das zu machen, was Borat mit Kasachstan gemacht hat. Eine Identität zu schaffen, die eine sehr armselige Verbindung zur Realität hat”, sagte Idan weiter. Dabei spielte er auf die Rolle des britischen Komikers Sacha Baron Cohen in dem Film “Borat” an, der als kasachischer Fernsehreporter durch die USA reist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen