Libyen vergleicht Gaza mit Holocaust – Westliche Botschafter protestieren

NEW YORK (inn) - Im UN-Sicherheitsrat ist es am Mittwoch zu einem Eklat gekommen: Der libysche Botschafter verglich die Lage im Gazastreifen mit dem Holocaust. Daraufhin verließen die Vertreter der westlichen Länder aus Protest den Saal.

Laut der Zeitung “Ha´aretz” hatten die Mitglieder des Sicherheitsrates über einen Vorschlag für eine offizielle Erklärung diskutiert, die ernsthafte Besorgnis über die humanitäre Situation in Gaza ausdrücken sollte. Der Entwurf stammte von Libyen und weiteren Ländern. In diesem Zusammenhang machte der libysche UN-Botschafter Giadalla Ettalha die Bemerkung.

Die Vertreter der USA, Frankreichs, Großbritanniens, Belgiens und Costa Ricas verließen den Raum. Anschließend beendete der derzeitige Vorsitzende des aus 15 Nationen bestehenden Rates, der Südafrikaner Dumisani Kumalo, die Sitzung.

Die britische Botschafterin Karen Pierce sagte: “Mehrere Ratsmitglieder waren bestürzt über die Betrachtungsweise, die Libyen offenbart hatte. Sie glauben nicht, dass eine solche Sprache hilft, den Friedensprozess voranzubringen.”

Die Vereinten Nationen haben mehrfach vor einer humanitären Krise gewarnt, die durch die israelische Blockade des Gazastreifens entstehen könnte. Am Dienstag öffnete Israel zwei Grenzübergänge wieder, die nach einer Serie von Angriffen vorerst geschlossen worden waren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen