Libanesischer Präsident: Hisbollah wird nicht entwaffnet

BEIRUT (inn) – Eine Entwaffnung der Hisbollah steht vorerst nicht auf der libanesischen Tagesordnung. Das sagte Präsident Emile Lahud gegenüber einem kubanischen Radiosender.

„Der nationale Widerstand wird nicht entwaffnet, solange ein Kriegszustand mit dem Staat Israel bestehen bleibt“, so Lahud am Samstag. „Wir halten am Recht des Libanon fest, stark zu sein, bis ein gerechter und umfassender Friede umgesetzt wird.“ Dann werde ein Widerstand nicht mehr vonnöten sein. Anlass für das Interview war der siebente Jahrestag des israelischen Rückzuges aus dem Südlibanon.

„Der Sieg, den der Libanon über Israel im Jahr 2000 ebenso wie im Sommer 2006 erreicht hat, wird in die Geschichte eingehen“, fügte der Präsident hinzu. „Denn es ist der Sieg eines Staates mit kleinem Gebiet, der es geschafft hat, Israel und diejenigen, die dahinter stehen, zu überwinden, und vor allem die Waffen, die die USA an Israel schicken.“ Israel gebe die Niederlage selbst zu, sagte Lahud in Bezug auf den israelischen Winograd-Bericht, der Premier Ehud Olmert und Verteidigungsminister Amir Peretz schwere Fehler im Libanonkrieg vorwirft.

Auf die Frage, ob er mit einem israelischen Angriff auf den Libanon oder Syrien rechne, entgegnete der Präsident: „Bei Israel ist alles möglich, und vor allem ein Angriff auf den Libanon und Syrien. Israel will keinen Frieden. Es hat uns das im Laufe der letzten Jahre gesagt.“ Israel wolle weitere Juden aufnehmen und strebe deshalb danach, sein Gebiet zu vergrößern und bis an den Litani-Fluss im Südlibanon zu gelangen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen