Die FAZ moniert, dass die als Antisemitismus-Beraterin zur Documenta geholte Journalistin Emily Dische-Becker ausgerechnet für ein Hisbollah-nahes Portal schrieb