Lapid kritisiert polnischen Gesetzentwurf zu Besitzanspruch

Ein Gesetzentwurf der polnischen Regierung sorgt für Kritik aus Israel. Das Gesetz soll Juden eine 30-jährige Frist gewähren, um im Nationalsozialismus oder Kommunismus beschlagnahmtes Eigentum zurückzuerhalten. Die Frist beginnt ab dem Zeitpunkt der Enteignung. Außenminister Jair Lapid bezeichnete den Entwurf als „unmoralisch“ und „Schande“. Dadurch würden Holocaust-Restitutionsansprüche unmöglich. Der amerikanische Botschafter in Polen, Bix Aliu, übte ebenfalls Kritik an dem Vorhaben der polnischen Regierung. Bevor das Gesetz in Kraft tritt, muss es noch vom Senat bestätigt werden.

Von: mas

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen