Kurioses über Schimon Peres

Sieben Jahre lang war Schimon Peres Oberhaupt des Staates Israel – von Juli 2007 bis Juli 2014. Erneut für den Posten antreten durfte er laut Gesetz nicht. Zuletzt war er das weltweit älteste Staatsoberhaupt. Eine Auswahl bunter Momente aus dem Leben des Friedensnobelpreisträgers.
Peres (r.) mit den Real Madrid-Spielern Pepe, Marcelo und Cristiano Ronaldo (v.l.n.r.). Ein „Peres Center for Peace“-Team spielte bereits gegen eine Real Madrid-Auswahl.

Foto: Screenshot YouTube-Kanal Peres

Peres (r.) mit den Real Madrid-Spielern Pepe, Marcelo und Cristiano Ronaldo (v.l.n.r.). Ein „Peres Center for Peace“-Team spielte bereits gegen eine Real Madrid-Auswahl.

Peres, der Musikstar

Zum Start seiner englischsprachigen Facebook-Seite im März 2012 veröffentlichte der damals 88-jährige Präsident Schimon Peres ein Musikvideo. Darin fordert er die Zuschauer auf, seine Freunde zu sein. Im Sprechgesang ruft er: „Sei mein Freund für den Frieden. Ich möchte deine Stimme hören. Sei mein Freund und teile Frieden. Sag deine Meinung und verändere die Welt.“ Begleitet von einer Backgroundsängerin und elektronischen Beats zeigt sich Peres in dem Musik-Video „Be My Friend For Peace“ (Sei mein Freund für den Frieden) mit Papst Benedikt XVI., Politikern wie Hillary Clinton, Recep Tayyip Erdogan, Mahmud Abbas, Angela Merkel oder Queen Elisabeth II., Sportgrößen wie Cristiano Ronaldo oder Ex-Brasilien-Spieler Ronaldo sowie mit Celebrities wie den Schauspielerinnen Sarah Jessica Parker und Sharon Stone.
Hier geht es zum Musik-Video: http://bit.ly/peres_video

Peres und das Jugend-Gen

Gibt es ein „Peres-Gen“? Dieser Frage gehen Wissenschaftler des Genetischen Analyse-Laboratoriums Galiläa (GGA) nach. Mit einem DNA-Test wollen die Forscher die Gene des rüstigen ehemaligen Präsidenten überprüfen. Während einer Tour von Peres durch die Golanhöhen baten Wissenschaftler des Laboratoriums den Präsidenten, seine Gene untersuchen zu dürfen. Der Politiker sei angenehm überrascht gewesen und habe lächelnd eingewilligt: „Das Risiko ist ganz Ihrerseits.“
Das Forschungsinstitut untersucht Peres‘ Erbgut, um herauszufinden, warum er so agil ist. Vor den Kameras zeigt er sich geistig und körperlich fit, fast so, als besäße er einen unendlichen Vorrat an Energie. Er selbst befasst sich mit Hirnforschung. Die Untersuchungen sind noch nicht abgeschlossen, teilte das GGA gegenüber Israelnetz im Juli mit. Als Peres‘ Zeit als Präsident am 24. Juli endete, war er mit 90 Jahren und 356 Tagen weltweit das älteste Staatsoberhaupt im Amt.

Frauen in Peres‘ Arbeitsleben

Bis auf einen Militärberater und einen außenpolitischen Vertreter bestand Peres‘ Mitarbeiterschaft laut der Tageszeitung „New York Times“ komplett aus Frauen. Gefragt, warum er sich meist mit Assistentinnen umgebe, sagte er: „Frauen haben einen klaren Vorteil im Lesen von Menschen, ich vertraue ihrem Auge viel mehr.“ Zudem hätten ihn männliche Assistenten später oft politisch hintergangen. Weiter sagt Peres: „Jede Frau wird als Mutter geboren, und jeder Mann stirbt als ein Baby. Es gibt keine Frau, die meint, ein Mann sei komplett erwachsen.“

Peres als Ehemann und Vater

Im Mai 1945 heiratete Schimon Peres Sonia Gelman. Sie starb im Januar 2011 im Alter von 87 Jahren. Gemeinsam hatte das Paar drei Kinder, Tochter Zvia sowie die Söhne Jonathan und Nechemia, acht Enkelkinder und drei Urenkel.
Frau Sonia erschien allerdings sehr selten in der Öffentlichkeit. Als sie einmal gefragt wurde, warum sie bevorzuge, nicht im Rampenlicht zu stehen, sagte sie: „Ich habe einen Milchbauern geheiratet.“ Im nordisraelischen Kibbutz Alumot, den ihr Mann mitbegründet hatte, war Peres einst Hirte und Kibbutz-Sekretär.
In einem seltenen persönlichen Interview der Tageszeitung „Yediot Aharonot“ erzählte Peres, dass seine Frau ihn gebeten habe, sich aus der Politik zurückzuziehen. Als er im Juni 2007 zum neunten israelischen Präsidenten gewählt wurde, bestand er auf das Amt. „‚Schau‘, habe ich zu ihr gesagt, ich habe dem Land, dem Volk, mein ganzes Leben lang gedient. Das ist das, was meinem Leben Zufriedenheit gibt. Ich weiß nicht einmal, was freie Zeit ist. Für mich ist freie Zeit wie sterben. Ich werde sterben, wenn ich es nicht tue.“ Im Juli wurde er vereidigt. So zog Peres nach Jerusalem, seine Frau blieb in der Tel Aviver Wohnung des Paares und sie lebten getrennt, ließen sich aber nie scheiden. Peres sagte, dass sie eine glückliche und liebevolle Ehe gehabt hätten. Seine Frau habe jedoch nicht akzeptieren können, dass für ihren Mann die Politik an erster Stelle stand: „Es war schwer, aber ich habe ihren Wunsch respektiert und sie hat meinen respektiert. Wäre ich (bei ihr) geblieben, wäre ich erstickt.“

Berühmte Verwandtschaft

Der Politiker Peres ist nicht nur mit Berühmtheiten wie Barbra Streisand befreundet, die zu seinem 90. Geburtstag für ihn sang. Er ist sogar mit einer verwandt: Der Cousin von Schauspielerin Lauren Bacall („Liebe hat zwei Gesichter“) väterlicherseits war kein geringerer als der ehemalige Staatspräsident Peres. Bacall ist am 12. August im Alter von 89 Jahren in Los Angeles gestorben.

Peres mit falscher Identität

Diplomatische Verkleidung: Anlässlich des jüdischen Purimfestes 2014 enthüllte Schimon Peres ein Geheimnis. Er veröffentlichte Bilder von sich selbst aus der Zeit, als er unerkannt zu Gesprächen nach Jordanien reiste. „Nicht nur an Purim verkleidet man sich“, schrieb Peres auf seiner Facebook-Seite. „Dies war meine Verkleidung Mitte der 70er Jahre, wenn ich unter falscher Identität zu Treffen mit König Hussein nach Jordanien kam, vor den Friedensabkommen.“ Drei Bilder präsentierte Peres, die ihn in ungewohntem Outfit zeigen.

Der Poet Peres

Reden und Erklärungen von Peres hatten oft ihren ganz eigenen Charme. Sie erweckten den Eindruck, dass der Staatsmann Metaphern liebt und er einen ganz eigenen Sinn für Humor hat. So fragte er einen offiziellen Vertreter aus Finnland, der ihn in Israel besuchte, ob es wahr sei, dass finnische Gesetzgeber ihre Angelegenheit im Whirlpool klären.
Berufstipps der ganz besonderen Art gab er auch: „Der Aufstand in Ägypten wurde von der jungen Generation vorbereitet. Der Aufstand erreichte zwei Dinge. Eines ist, er hat das Leben von Diktatoren unmöglich gemacht. Wenn Sie heute nach einem sicheren Arbeitsplatz suchen, werden Sie kein Diktator.“
Israel als Start-up-Nation und die damit verbundene Kreativität sowie der Unternehmergeist ist eines seiner Lieblingsthemen: „Wenn Sie zwei Alternativen haben, ist das Erste, was Sie tun müssen, nach einer weiteren Alternative zu suchen, über die Sie noch gar nicht nachgedacht haben, die nicht existiert.“ Daran lehnt sich auch ein weiteres Zitat von Peres an: „Die Vereinigten Staaten sind die einzige Macht in der Geschichte, die groß wurde durch Geben, nicht durch Nehmen. Ich denke, die Krise war dann, als die Vereinigten Staaten mehr Geld als Ideen hatten. Geld produziert kein Geld. Ideen produzieren Geld.“

Peres, die Friedenstaube

Weltweit ist Schimon Peres bekannt für sein Friedensengagement. Im Jahr 1996 gründete er das „Peres Center for Peace“. Die Nichtregierungsorganisation mit Sitz in Jaffa, wo er ab sofort leben wird, möchte den Frieden zwischen Israel und seinen Nachbarn, besonders den Palästinensern, sowie zwischen jüdischen und arabischen Bürgern fördern. Das Ziel ist Peres‘ Vision, dass die Menschen im Nahen Osten zusammenarbeiten. Die drei Kernbereiche der Arbeit sind Medizin und Gesundheit, Business und Umwelt sowie Friedenserziehung durch Sport, Kunst und Technologie.
Zwei Highlights: Eine israelisch-palästinensische Jugendfußballmannschaft spielte in Deutschland gegen eine „U17“-Auswahl von Bayern München. Vergangenes Jahr bereisten Spieler des FC Barcelona wie Lionel Messi Israel und das Westjordanland. Im Rahmen ihrer Friedenstour trainierten die Spieler mit Kindern, besuchten Krankenhäuser und religiöse Stätten.
1994 erhielt Schimon Peres zusammen mit dem späteren Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, Jasser Arafat, und dem damaligen israelischen Premierminister Jitzhak Rabin den Friedensnobelpreis für seine Verdienste im Oslo-Friedensprozess.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen