Kulturministerin zu israelischen „Oscars“ nicht eingeladen

Die israelische Film- und Fernsehakademie hat Kulturministerin Miri Regev nicht zu den alljährlichen israelischen „Oscars“, dem Ophir-Filmpreis, eingeladen. Der Vorsitzende der Akademie, Mosch Danon, sagte, die Entscheidung sei aus Respekt vor der Filmindustrie gefallen, weil die Veranstaltung in letzter Zeit zu einem unangemessenen Wrestling-Ring verkommen sei. Im vergangenen Jahr war die Kulturministerin aus dem Saal gestürmt, als das Gedicht eine palästinensischen Künstlers verlesen wurde. Regev nannte die Entscheidung der Akademie „feige und undemokratisch“. Sie sei nur nicht eingeladen worden, damit sie der Öffentlichkeit nicht ihre Meinung über staatlich finanzierte Filme mitteilen könne, die Lügen über israelische Soldaten verbreiteten.

Von: mm

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen