Kultfigur der Friedensbewegung ist tot

TEL AVIV (inn) - Einer der berühmtesten israelischen Friedenaktivisten, Abie Nathan, ist in Tel Aviv im Alter von 81 Jahren gestorben. Er war Gründer des Radiosenders "Stimme des Friedens".

Abie Nathan wurde 1927 in Persien geboren. Er wurde weltberühmt, als er 1966, ein Jahr vor dem Sechs-Tage-Krieg, einen “Friedensflug” von Israel nach Ägypten unternahm. Dadurch wollte er die Feindschaft zwischen der arabischen Welt und Israel durchbrechen. Während viele amtierende Politiker sich weigerten, Abie Nathan zu empfangen, wurde er dennoch vom Papst, dem britischen Philosophen Bertrand Russell, dem französischen Schriftsteller Jean-Paul Sartre und dem amerikanischen Politiker Robert Kennedy gewürdigt.

Nach dem Jom-Kippur-Krieg im Oktober 1973 gründete er den Radiosender “Stimme des Friedens”. Ohne Sendegenehmigung Israels war es der erste “Piratensender”, der vor Tel Aviv in internationalen Gewässern ankerte und von dort für einen Frieden zwischen Israelis und Palästinensern plädierte. 1993 traf er sich demonstrativ mit Jasser Arafat. Der Palästinenserführer galt zu dem Zeitpunkt in Israel noch als “Erzterrorist”. Wegen Verstoßes gegen israelische Gesetze, die Treffen mit dem Feind und Kontakte mit Terroristen verbieten, wurde Nathan zu 18 Monaten Gefängnis verurteilt. Kurz danach wurde bekannt, dass Vertreter der israelischen Regierung mit Arafat verhandelten – mit den Osloer Verträgen als Ergebnis.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen