Krabbenart überlebt in militärischem Sperrgebiet

Ein militärisches Sperrgebiet im Golf von Eilat hat sich zu einem Refugium für die Geisterkrabbenart Ocypode cursor entwickelt. Die zu den Zehnfußkrebsen gehörenden Tiere sind in den vergangenen Jahren von anderen Stränden in Israel verschwunden, wie die Tageszeitung „Ha’aretz“ berichtet. Entdeckt wurden die Krabben, als Soldaten an dem 200 Meter langen abgesperrten Strand unterwegs waren, um Minen zu entschärfen. „Die Population hat es geschafft, zu überleben, weil der Strand für Badegäste aus Sicherheitsgründen gesperrt wurde. Anderenfalls würde auf den Höhlen der Krabben herumgetrampelt“, sagte Assaf Svuluni von der israelischen Naturparkbehörde.

Von: dn

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen