Kompromiß: Extremisten dürfen in Mukata bleiben

RAMALLAH (inn) – Nach starkem Druck von Israel und den USA hat sich PLO-Chef Yasser Arafat dazu bereiterklärt 17 Mitglieder der Terrorgruppe Al-Aksa-Märtyrer-Brigaden in seinem Amtssitz in Ramallah verhaften zu lassen. Als die Männer sich jedoch wehrten und mit einem Ende der “befristeten Waffenruhe” drohten, schloß der Palästinenserführer einen Kompromiß.

Demnach dürfen die Terroristen weiter in der Mukata bleiben, sie müssen sich lediglich dazu verpflichten, auf Gewalt gegen Israel zu verzichten und die “Hudna” – die Waffenruhe – einzuhalten und sie dürfen nur noch Kontakt zu ihren Familien aufnehmen.

Palästinensischen Angaben zufolge hatte Arafat am Samstag seinen Leibwächtern, der “Force 17”, befohlen, die militanten Al-Aksa-Mitglieder zu verhaften und in ein Gefängnis nach Jericho zu bringen. Fünf der Palästinenser folgten den Anweisungen, die restlichen zwölf traten in einen offenen Hungerstreik und kündigten an, “lieber zu sterben, als zu gehen”. Sie wurden vorübergehend in einen Raum gesperrt.

Alle 17 Palästinenser werden seit langem von Israel gesucht. Arafat hatte den Extremisten monatelang in seinem Hauptquartier Schutz geboten. Die israelische Armee hatte einen Abzug ihrer Truppen aus Ramallah und ein Ende der Belagerung der Mukata von der Auslieferung der Terroristen abhängig gemacht.

Wie die Tageszeitung “Ha´aretz” meldet, hatten sich Arafat und der palästinensische Minister für Innere Sicherheit, Mohammed Dahlan, jetzt auf die Verhaftung der Palästinenser geeinigt. Allerdings drohten die Al-Aksa-Märtyrer-Brigaden damit, die Anschläge gegen Israel wieder aufzunehmen, falls die 17 Mitglieder verhaftet werden würden.

Am Sonntag konnte schließlich ein Kompromiß erzielt werden. Demnach dürfen sich alle 17 Extremisten so lange weiter in Arafats Hauptquartier aufhalten, bis die Autonomiebehörde die Verhandlungen mit Israel abgeschlossen hat. Israel müsse zudem die Sicherheit der Palästinenser gewährleisten. Ferner soll erst geklärt werden, was Israel im Gegenzug leistet, wenn die PA die Terroristen verhaftet und aus Ramallah ausweist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen