Während des Protestes fliegt ein Objekt Todenhöfer in den Rücken

Während des Protestes fliegt ein Objekt Todenhöfer in den Rücken

Todenhöfer macht mal wieder Reklame für sich

Der Publizist Jürgen Todenhöfer verschafft sich mit einem israelischen Presseausweis Zugang zum Gazastreifen. Dort agiert er dann aber nicht als Journalist, sondern als Aktivist. Dass er dabei von einem Objekt getroffen wurde, bringt ihm gewünschte Aufmerksamkeit. Eine Analyse von Ulrich W. Sahm

Der deutsche Publizist und pro-palästinensische Aktivist Jürgen Todenhöfer hat sich am vorvergangenen Freitag an palästinensischen Protesten an der Grenze zu Israel beteiligt. Auf einem Video, das er auf Facebook gepostet hat, ist zu sehen, wie er ein Schild hochhält, auf dem auf Englisch steht: „Liebe Israelis, bitte behandelt die Palästinenser auf die gleiche Art, wie Ihr behandelt werden wollt!“ Plötzlich schreit er kurz auf. Später schrieb er auf Facebook, ein israelischer Soldat habe auf ihn geschossen und ihn am Rücken getroffen.

Wer sich die Szene ganz genau, Bild für Bild, anschaut, sieht ein schwarzes, längliches Objekt von oben auf Todenhöfer zufliegen. Nach dem Treffer prallt es ab und fliegt wieder nach oben weg. Zwei längliche Reflektionen der Sonne an dem Objekt könnten darauf hinweisen, dass es sich auch zum Beispiel um eine Dose handelte. Jedenfalls ist das Objekt deutlich größer als ein Gummigeschoss.

Presseausweis zunutze gemacht

Inzwischen stellte sich heraus, dass Todenhöfer dank eines israelischen Ausweises für besuchende Journalisten über den Grenzübergang Eres nach Gaza eingereist ist. Mit seiner Plakat-Demonstration hat er bewiesen, dass er nicht als Journalist, sondern als Aktivist an den Grenzunruhen der Terror-Organisation Hamas am Freitag teilgenommen hat. Weil er damit gegen alle Regeln journalistischer Tätigkeit verstoßen hat, ist auszuschließen, dass er künftig wieder einen Ausweis erhält, um nach Gaza einzureisen.

Zu den wöchentlichen Demonstrationen, genannt „Marsch der Rückkehr“, sind an besagtem Freitag geschätzte 6.500 Palästinenser gekommen. Nach palästinensischen Angaben seien 49 Menschen durch israelische Schüsse verletzt worden. Da Todenhöfer keinerlei Verletzung davongetragen hat, sondern nur einen kurzen Schmerz durch das Objekt verspürte und auch jede Behandlung ablehnte, dürfte er nicht in die Liste der Verletzten aufgenommen worden sein.

Von: Ulrich W. Sahm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.