HeidelbergCement wehrt sich gegen die Vorwürfe

HeidelbergCement wehrt sich gegen die Vorwürfe

Palästinenser: „Kriegsverbrechen“ deutscher Firma

Eine palästinensische Organisation wirft dem Baustoffunternehmen HeidelbergCement Verletzungen von geltendem Recht in den Autonomiegebieten vor. Doch der Vorwurf ist unlogisch, wie Nahostkorrespondent Ulrich W. Sahm beobachtet.

Die palästinensische Propaganda-Seite „The Electronic Intifada“ veranstaltet eine Kampagne gegen HeidelbergCement, weil das Baustoffunternehmen im Steinbruch Nahal Raba im besetzten Westjordanland „palästinensische Ressourcen unter Verletzung des Völkerrechts plündert“. Das sei ein Kriegsverbrechen, nach deutschem und internationalem Recht strafbar. Der Steinbruch liegt in der von Israel verwalteten Zone C, westlich von Ariel.

Der Vorwurf entbehrt nicht einer gewissen Pikanterie. Denn Israel hat 1967 das damals von Jordanien besetzte Westjordanland erobert, nachdem die Jordanier in Jerusalem angegriffen hatten. Nur die „Autonomiegebiete“ sind in den 90er Jahren per Vertrag den Palästinensern übergeben worden. In allen ehemals unter jordanischer Kontrolle stehenden Territorien gilt bis heute eine israelische Militärverwaltung.

„Das Recht des palästinensischen Volkes auf Selbstbestimmung beinhaltet eine permanente Souveränität über die natürlichen Ressourcen, auch während der Besatzung“, heißt es auf der Webseite von „The Electronic Intifada“ weiter. Fraglich ist, ob Ansprüche auf Souveränität schon rechtliche Folgen haben, wie dort behauptet. Niemand, außer den Israelis, kann und darf in diesen Gebieten Baugenehmigungen erteilen. Dagegen verstößt auch die EU, wenn sie für dort lebende Araber aus „humanitären Gründen“ Schulgebäude, Wohnhäuser und Toiletten in die Landschaft stellt. Trotz Protesten aus Brüssel zerstört Israels Armee diese „illegalen Bauten“.

Heidelberger Firma: Kein Verstoß gegen geltende Gesetze

In einer Stellungnahme beruft sich HeidelbergCement, der weltweit größte Hersteller und Vertreiber von Baustoffen, auf jordanische und israelische Gesetze. Demnach sei der umstrittene Steinbruch völlig legal und kein Verstoß gegen das Völkerrecht. Die Firma weist darauf hin, dass die rechtliche Grundlage vor Beginn der Arbeiten sorgfältig geprüft worden sei.

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.