Am Schavuot-Fest danken Juden Gott für die ersten Früchte und die Gabe der Torah (Foto: Yaniv Yaakubovich)

Sieben Wochen nach Pessach: Schavuot, das Fest der ersten Früchte

Am letzten Schultag vor den Schavuot-Ferien sammeln die Mütter im Garten oder in der Natur Blumen, um dann für ihre Töchter Blumenkränze zu flechten. Ganz in weiß gekleidet gehen die Kinder in den Kindergarten oder in die Schule. Sie sind mit Blumen geschmückt und tragen Körbe mit buntem Obst und Gemüse, das lecker aussieht. Es ist Zeit, Gott für die erste Ernte zu danken.

Das "Wochenfest", hebräisch "Schavuot", wird am 6. Sivan des jüdischen Kalenders gefeiert, der in diesem Jahr auf den 9. Juni fällt. In Israel ist schon richtig Sommer und es gibt eine große Auswahl an Obst. Zu den Orangen, Grapefruits, Mandarinen und Zitronen, die uns im Winter das nötige Vitamin C geliefert haben, kommen schon im Januar und Februar die Erdbeeren. In der Zeit vor Schavuot, im Mai und Juni, wenn man in Deutschland anfängt, sich auf die Erdbeeren zu freuen, reifen hier schon die ersten Aprikosen, Pfirsiche, Zwetschgen, Trauben und Melonen. Gott hat seinem Volk ein Land gegeben, das nicht nur von Milch und Honig fließt, sondern auch viele verschiedene Arten von Obst, Gemüse und anderen Früchten bietet.

 

Doch was wären alle diese Früchte ohne das Brot. In 3. Mose 23,15-22 wird genau beschrieben, wann und wie dieses Fest der Ernte und der Erstlinge zu feiern ist. Als Erstlingsgabe hatte man ursprünglich zwei Brote als Schwingopfer dargebracht. Da man nach dem Pessach-Fest in der so genannten "Omer-Zählung" sieben Wochen plus einen Tag zählt, wird dieses Fest "Wochenfest", "Schavuot", oder nach dem griechischen Wort für "Fünfzig", "Pentekostos", auch "Pfingsten" genannt.

 

Zweites großes Wallfahrtsfest

 

Schavuot ist nach dem Pessach-Fest das zweite große Wallfahrtsfest der Bibel. Deswegen waren 50 Tage nach dem Tode Jesu am Pfingstfest, an das sich die Christen erinnern, in Jerusalem auch Juden "aus allen Völkern unter dem Himmel" versammelt (Apostelgeschichte 2). Bis heute pilgern Juden aus der ganzen Welt zu den drei großen Hauptfesten, Pessach, Schavuot und dem Laubhüttenfest (Sukkot), nach Jerusalem.

 

Aber, "der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von allem, was aus dem Mund des Herrn geht" (5. Mose 8,3). Deshalb ist Schavuot als "Fest der Erstlingsfrüchte" auch ein Fest des Wortes Gottes. Das jüdische Volk feiert an diesem Tag, dass ihm am Sinai die Torah gegeben wurde (2. Mose 19). Nach jüdischer Tradition wird während dieses Festes eine ganze Nacht dem Schriftstudium gewidmet. Unter anderem wird das Buch Rut vorgelesen, weil diese Geschichte während der Ernte spielt. Die bewusste Hinwendung der Moabiterin Rut zum Gott Israels passt zum Torahfest und ist eine "Erstlingsfrucht" unter den vielen Heiden, die in den nachfolgenden Jahrhunderten ihrem Beispiel gefolgt sind (vergleiche Rut 1,16-17).

 

Milchhaltige Speisen

 

Zu jedem Fest in Israel gehören bestimmte Speisen. "Schavuot" ist undenkbar ohne Käsekuchen und Milchprodukte. Diese Sitte wird ganz unterschiedlich erklärt. So lernen die Schulkinder, dass das Volk Israel "vorsichtshalber" am Anfang nur Milch gegessen habe, weil die Torah noch ganz neu war und die einzelnen Gesetze noch nicht bekannt waren. Deshalb war auch nicht klar, wie die heute penibelst eingehaltene Trennung von Milch und Fleisch im Einzelnen berücksichtigt werden sollte.

 

Andere sehen die Milchspeisen als Symbol für die Trennung von allem "Fleischlichen", die im Zusammenhang mit dem goldenen Kalb vollzogen werden sollte (2. Mose 32). Wer das Hohe Lied auf seine Beziehung zum Wort Gottes überträgt, denkt bei den Milchspeisen an den Satz: "Honig und Milch sind unter deiner Zunge" (Hoheslied 4,11). Wieder andere verweisen darauf, dass der Zahlenwert des hebräischen Wortes "Chalav", Milch, 40 ist. Vierzig Tage war Mose auf dem Berg Sinai.

 

Aus Furcht vor Terroranschlägen riegelt die israelische Armee die Palästinensergebiete während des Festes komplett ab. Die Sicherheitskräfte sind in erhöhter Alarmbereitschaft.

Von: Krista Gerloff (Jerusalem)

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus