MAINZ (inn) - Heute abend sendet der Fernsehkanal 3sat eine Reportage zum Thema "Mordende Märtyrer: Die Selbstmordattentäter der Hisbollah".

 

Die Sendung in deutscher Erstausstrahlung läuft am Freitag um 21.50 Uhr.

 

3sat zur Sendung: "Freitag, 1. Juni 2000: Der Strand von Tel Aviv verwandelt sich in ein blutiges Schlachtfeld, als mitten unter Hunderten von Jugendlichen eine mit Metallteilen gefüllte Bombe explodiert. 21 Jugendliche verlieren ihr Leben, Dutzende sind schwer verletzt. Das 22. Opfer ist der Attentäter selbst, ein radikaler Palästinenser. Er trug die Bombe an seinem Körper.

 

Der Film von Mouna Mounayer aus dem Jahr 2001 fragt, warum sprengen sich im Nahen Osten Menschen freiwillig in die Luft? Im Südlibanon lernen schon kleine Kinder, daß das Ziel ihres Lebens nur im Kampf als Märtyrer gegen Israel liegen kann. Dabei greift die Hisbollah oft zu einem Terror-Mittel, das auch auf anderen Kriegsschauplätzen von Fanatikern gewählt worden ist: zu Selbstmordattentaten.

 

Filmemacherin Mouna Mounayer sprach mit den Angehörigen dieser Menschen, zeigt ihre Ausbildung und hinterfragt ihre Motive."

Von: <i>Andreas Dippel</i>

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige