Kolumbien: Rebellen wollen auch die letzten sieben Geiseln freilassen

BOGOTÁ (inn) – Die vor anderthalb Monaten in Kolumbien entführten Touristen sollen freigelassen werden. Unter ihnen befinden sich vier Israelis, eine Deutsche, ein Brite und ein Spanier.

Die Urlaubergruppe, die am 12. September von der kolumbianischen Rebellengruppe ELN verschleppt wurde, bestand ursprünglich aus 15 Personen. Ein Teil der Gruppe wurde jedoch schon einen Tag nach der Entführung wieder freigelassen. Darunter befanden sich auch zwei Israelis.

Die israelischen Geiseln, die sich jetzt noch in Gefangenschaft befinden, sind Benny Daniel, Orpas Ohayon, Ido Joseph Guy und Eres Altawil. Ebenso werden die Deutsche Reinhilt Weigel, der Brite Mark Henderson und der Spanier Asier Huegun festgehalten.

Die sieben Geiseln sollen im Laufe der nächsten Woche einem Komitee übergeben werden, berichtet die israelische Tageszeitung “Ha´aretz”. Es besteht aus Vertretern der Vereinten Nationen, der römisch-katholischen Kirche und dem inhaftierten ELN-Führer Monsignor Hector Fabio Henao. Die Delegation wurde dazu aufgefordert, sich bei dem Treffen davon zu überzeugen, daß in manchen Teilen Kolumbiens die Menschenrechte nicht eingehalten werden.

Den Geiseln geht es laut einem Sprecher der kolumbianischen Rebellengruppe gesundheitlich gut. Dies bestätigten auch die bereits freigelassen Touristen. Sie seien zwar an Armen und Beinen gefesselt gewesen, aber sonst gut behandelt worden.

Die ELN ist die zweitgrößte Rebellengruppe in Kolumbien und wird von Kuba aus beeinflußt. Sie nahmen die Urlauber in Gefangenschaft, als sie auf dem Weg zu dem beliebten Touristenziel “Ciudad Perdida” (“Verlorene Stadt”) in der Sierra Nevada im Nordosten des Landes waren. Laut CNN sollte die Entführung an den Putsch gegen den linken chilenischen Präsidenten Salvador Allende vor 30 Jahren erinnern.

Jährlich werden in Kolumbien fast 3.000 Menschen entführt, jedoch gehen die meisten Fälle auf das Konto der linksgerichteten Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) – eine der größten Rebellengruppen des Landes.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen