Knesset-Rede: Sharon zu Treffen mit gemäßigten arabischen Führern bereit

JERUSALEM (inn) – Premierminister Ariel Sharon hat sich in einer Rede vor dem israelischen Parlament (Knesset) zu einem Treffen mit gemäßigten arabischen Führern bereit erklärt, und zwar „ohne Vorbedingungen“.

Die Initiative Saudi-Arabiens zu einer Friedensregelung enthalte zwar „positive Elemente“, bleibe jedoch inhaltslos, wenn es nicht zu einem Dialog zwischen beiden Seiten komme. „Keine Seite kann der anderen Bedingungen diktieren“, sagte Sharon.

Der Premierminister stellte jedoch klar, Israel könne keinesfalls einer Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge zustimmen. Dies ist eine Forderung im Friedensplan des saudi-arabischen Kronprinzen Abdullah.

Sharon präsentierte zudem Dokumente, die eine direkte Verbindung des Palästinenserführers Yasser Arafat zu terroristischen Aktionen beweisen sollen.

In seiner Rede, die immer wieder von heftigen Zwischenrufen, sowohl aus dem rechten als auch aus dem linken Lager unterbrochen wurde, sagte der Premier: „Was als Befürchtung anfing und dann langsam in einen Verdacht überging, ist jetzt zu einer festen Tatsache geworden, die niemand mehr bestreiten kann: Arafat hat in seinen Autonomiegebieten ein Terrorregime aufgebaut, das in staatlich organisierter Form Terroristen ausbildet, finanziert, ausrüstet und bewaffnet – und sie dann aussendet, um Israelis im ganzen Land zu töten.“

Israelnetz hat zuvor schon über Dokumente berichtet, die Arafats unmittelbare Beteiligung am palästinensischen Terrorismus belegen. Siehe: „Hintergrund – Arafat direkt am Terror beteiligt“

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen