Kinder beim Schneemannbauen durch Mine verletzt

JERUSALEM (inn) - Zwei israelische Kinder sind am Samstag beim Spielen im Schnee in den Golanhöhen von einer Anti-Personenmine zum Teil schwer verletzt worden. Ein Zaun sowie Schilder, die vor Minen in dem Gebiet warnten, lagen offenbar am Boden. Die Armee ordnete nach dem Unglück die verstärkte Überwachung der Zäune in der Gegend an.

Der elfjährige Daniel Juval verlor durch die Explosion ein Bein. Er, sein Bruder, seine Schwester und der Vater der Kinder hatten wegen des Schneefalls einen Ausflug auf den Berg Avital in den nördlichen Golanhöhen gemacht.

“Dort gab es Zäune, aber wir sind nicht dorthin geklettert, sondern blieben unterhalb. Wir haben einen Schneemann gebaut und plötzlich bin ich auf etwas getreten und es explodierte. Es waren Zäune in der Gegend, aber wir waren nicht in ihrer Nähe. Es waren viele andere Menschen in der Nähe, die Ski fuhren. Sie haben die Explosion gehört und sind in ihre Autos gestiegen und begannen, wegzufahren”, erzählte der Junge laut der Tageszeitung “Ha´aretz”.

Die zwölfjährige Schwester wurde durch ein Schrapnell leicht im Gesicht verletzt. Beide Kinder wurden in das Rambam-Krankenhaus nach Haifa gebracht.

Die Familie hatte offenbar unbewusst ein Minenfeld betreten. Wie Oberst Eschkol Schukrun von der Golani-Brigade mitteilte, befand sich der Zaun, der das Feld umrahmte, auf dem Boden. Dies sei eine Folge von Schnee und Wind, so der Oberst. Er rief die Bevölkerung dazu auf, in der Nähe von Minenfeldern besonders wachsam zu sein. Der Öffentlichkeit müssten zudem mehr Informationen über die Existenz dieser gefährlichen Felder zur Verfügung gestellt werden.

“260.000 Minen in Israel”

Laut Angaben der Armee gibt es in den Golanhöhen rund 2.000 Minenfelder. Sie wurden unter anderem von der Armee selbst gelegt, um einen syrischen Überraschungsangriff aufzuhalten. Es würde rund 800 Millionen Dollar kosten, diese Anti-Personenminen und Anti-Panzerminen zu räumen. Zudem gebe es noch syrische Minenfelder aus der Zeit vor 1967.

Für die Überwachung der Zäune und Warnschilder in der Gegend ist eine spezielle Einheit der Golani-Brigade zuständig. Nach dem Vorfall vom Samstag will die Armee jedoch ihre Patrouillen verstärken, um sicherzugehen, dass tatsächlich alle Minenfelder ordnungsgemäß markiert sind.

Gemäß dem US-Außenministerium gibt es in Israel schätzungsweise 260.000 Minen. Sie befinden sich hauptsächlich an den Grenzen zu Syrien, Jordanien und zum Libanon. Im Jahr 2006 hatte Israel eigenen Angaben zufolge 40 Minenfelder im nördlichen Jordantal geräumt.

Die Zäune und Warnschilder müssen einmal im Jahr überprüft werden, befinden sie sich in der Nähe ziviler Plätze, muss die Kontrolle zweimal jährlich erfolgen. Dennoch ist es möglich, dass durch Überschwemmungen Minen aus den gekennzeichneten Gebieten getrieben werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen