Keine Weihnachtsbäume in staatlichen Schulen

JERUSALEM (inn) – In staatlichen Schulen in Israel dürfen keine Weihnachtsbäume aufgestellt werden. Das beschloss der Knesset-Ausschuss für Bildung und Erziehung am Montag.

Wie die Tageszeitung “Jediot Aharonot” berichtet, stimmten sechs Mitglieder der Kommission für den Antrag der Abgeordneten Gila Finkelstein (National-Religiöse Partei). Drei weitere wandten sich dagegen. Finkelstein hatte klare Richtlinien gefordert, die die Verwendung nicht-jüdischer Symbole in Schulen regeln. Zwei Ausschuss-Mitglieder plädierten dafür, die Entscheidung der jeweiligen Schule zu überlassen.

Anlass für den Antrag der Politikerin war eine Feier des jüdischen Lichter- und Tempelweihfestes Chanukka im Dezember an einer Schule in der Nähe der Jerusalemer Universität. Dort hatte der Rektor aus Solidarität mit den christlichen Schülern neben den typischen Chanukka-Symbolen einen Weihnachtsbaum aufstellen lassen.

“Wenn wir das nicht rechtzeitig aufhielten, würde es im kommenden Jahr bereits 200 Schulen geben, in denen ein Baum aufgestellt wird, nicht nur eine einzige”, begründete Finkelstein ihren Antrag. “Ich erwarte, dass es in einer staatlichen jüdischen Schule Richtlinien und Regeln für Veranstaltungen vom Erziehungsministerium gibt.”

Sie fügte hinzu: “Es kann nicht sein, dass in einer jüdischen Schule ein Weihnachtsbaum und Weihnachtsmänner aufgestellt werden und dass man Sylvester feiert – schließlich war das ein Papst, der Juden hasste. Wir haben wunderbare jüdische Feste und wir brauchen keinen Weihnachtsbaum. Wenn ein Rektor die christliche Minderheit an seiner Schule berücksichtigen möchte, kann er ihnen einen Weihnachtsbaum nach Hause schicken, und sogar einen Chanukka-Leuchter (Chanukkia), um sie dem Judentum näher zu bringen.”

Der Vorsitzende des Ausschusses, Ilan Schalgi, bedauerte die Entscheidung. “Die Abgeordneten der Fraktionen Likud, National-Religiöse Partei, Schas und Vereintes Torajudentum haben sich zusammen getan, um einen Entschluss zu fassen, der die christliche Minderheit verletzt”, so der Abgeordnete von der säkularen Schinui-Partei. “Es handelt sich um einen unerträglichen und beschämenden Entschluss.

Schalgi verwies auf die Situation der jüdischen Minderheit im Ausland: “Wie würden wir reagieren, wenn das Parlament eines anderen Staates gegen das Aufstellen von Chanukkiot in Schulen vorginge, an denen es jüdische Schüler gibt? Wir müssen vom Präsidenten der USA lernen, der uns jedes Jahr würdigt, indem er neben dem Christbaum in seinem Haus eine Chanukkia aufstellt. Ich hoffe, dass sie es in der Diaspora nicht verbieten werden, jüdische Symbole aufzustellen.”

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen