„Keine Mehrheit für Zwei-Staaten-Lösung“

Der Leiter des Ostjerusalemer Büros der Friedrich-Ebert-Stiftung, Hannes Alpen, sieht keine Mehrheit für eine Zwei-Staaten-Lösung zum israelisch-palästinensischen Konflikt. Das sagte er am Dienstag in Jerusalem bei der Präsentation der neuen Ausgabe der Vierteljahresschrift „Palestine Israel Journal“. Sie trägt den Titel „Palästinenser und Israelis an einer gefährlichen Kreuzung“. Der ehemalige Knessetsprecher Avraham Burg erklärte das „Haltbarkeitsdatum“ des Ansatzes für abgelaufen. Der ehemalige Präsident der Al-Quds-Universität, Sari Nusseibeh, meint, er könne noch umgesetzt werden.

Von: eh

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen