“Keine judenreinen Gebiete in Israel” – Protest gegen Fischers “Ideenpapier”

HEBRON (inn) – Die jüdische Gemeinschaft der Erzväterstadt Hebron hat sich am Dienstag mit einem Protestschreiben an Bundesaußenminister Josef Fischer gegen dessen “Ideenpapier” für eine Nahost-Friedensregelung gewandt.

In dem Schreiben wird Fischer, “als Repräsentant des Staates, der die Verantwortung für das größte Verbrechen an einem Volk in der Geschichte trägt”, vorgeworfen, durch seine jetzigen Handlungen eine “Rückkehr zu sinnlosem Gemetzel” am Volk Israel hervorzurufen.

“Europa sollte damals judenrein gemacht werden. Aber in Israel wird es keine judenreinen Gebiete geben. Das ist unser Land. Hier werden wir als freies Volk leben”, hieß es in dem Protestschreiben weiter.

Die jüdische Gemeinschaft Hebron (Judäa), forderte Fischer auf, sich für seinen “widerlichen Plan zu entschuldigen und damit aufzuhören, den arabischen Nazi-Terror zu unterstützen”.

“Ungeachtet ihrer Politik, werden wir unser Land verteidigen, um hier für immer in Sicherheit zu leben”, kündigte die Gemeinschaft an.

Fischer hatte am Dienstag ein “Ideenpapier” vorgelegt, in dem unter anderem die Aufgabe aller jüdischen “Siedlungen” in Samaria, Judäa und Gaza (Yesha) sowie die Ausrufung und Anerkennung eines palästinensischen Staates gefordert wird. Der Friedensprozeß soll durch ein “Quartett”, bestehend aus den USA, der Europäischen Union, der UNO und Rußland garantiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen