Kanadischer Premier: “Welt kann iranische Drohung nicht ignorieren”

TORONTO (inn) – Der kanadische Premierminister Paul Martin hat die israelfeindlichen Äußerungen des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmedinedschad kritisiert. Seine Unnachgiebigkeit dürfe von den freien Ländern der Welt nicht geduldet werden, sagte er bei der Jahreshauptversammlung der “Vereinigten Jüdischen Gemeinden” in Toronto.

“Kanada wird solch eine hasserfüllte Rede oder ihre Folgerungen nicht hinnehmen”, so Martin bei der Konferenz am Sonntag. “Diese Drohung gegenüber Israels Existenz, dieser Aufruf zum Völkermord, gepaart mit den offensichtlichen atomaren Absichten des Iran, ist eine Angelegenheit, die die Welt nicht ignorieren kann.”

Der kanadische Premier äußerte laut der “Canadian Press” Unterstützung für den Staat Israel. Er lobte Regierungschef Ariel Scharon wegen seines Führungsstils. Dieser wandte sich per Videobotschaft an die Teilnehmer der Versammlung: “Die Umsetzung der Abkopplung war sehr schwer und schmerzhaft, aber sie war notwendig, um Israels jüdischen Charakter zu wahren, mit festen, sicheren und anerkannten Grenzen.”

Wie die Tageszeitung “Jediot Aharonot” berichtet, demonstrierten gleichzeitig etwa 150 Kanadier mit palästinensischem Hintergrund vor dem Veranstaltungssaal. Sie bezeichneten Scharon als “Verbrecher”. Mehr als 100 Polizisten sorgten bei der Versammlung für Sicherheit. Sie hinderten die Demonstranten daran, den Saal zu betreten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen