Kanadische Studenten twittern über Anti-Israel-Konferenz

TORONTO (inn) - Pro-israelische Studenten der York-Universität in Toronto (Kanada) wollen über den Microblogging-Dienst Twitter die "Lügen der 'akademischen' Anti-Israel-Konferenz" an ihrer Universität publik machen. Ihrer Idee "York aufdecken" haben sich mehrere hundert Twitter-Nutzer angeschlossen.

Seit dem Beginn der dreitägigen Konferenz am vergangenen Montag folgen dem Twitterer “Hasbara” rund 700 Gleichgesinnte. Unter ihnen, den so genannten “Followers”, befinden sich auch hochrangige Vertreter der kanadischen Regierung sowie internationale Nachrichtenagenturen und Fernsehsender wie CNN. Unter dem “Follower” “PM Harper” wird der kanadische Premierminister Stephen Harper vermutet, wie die Tageszeitung “Jerusalem Post” berichtet.

Auf der Konferenz mit dem Titel “Israel/Palästinenser: Modelle der Eigenstaatlichkeit und den Wegen zum Frieden” wurde unter anderem über Schlagworte wie “Zweistaatenlösung, Förderalismus und Menschenrechte” diskutiert. Die Teilnehmer der Konferenz seien laut “Jerusalem Post” für ihren “unseriösen akademischen Bildungsweg” kritisiert worden. So sei der erste Redner, Ali Abunimah, auf der Konferenz Herausgeber der Webseite “Electronic Intifada” (“Elektronische Intifada”).

“Abunimah verteufelt Israel”

Laut einem Leitartikel der kanadischen Zeitung “National Post” sei dieser darauf spezialisiert, Israel zu “verteufeln”. Zudem gehöre er der Palästinensischen Organisation der Menschenrechte an, die die Menschenrechte verbiege, um Israel zu schaden. So erschien am Montag ein Twitter-Eintrag, in dem es hieß: “Ali Abunimah spricht gerade darüber, dass Israel nicht das Recht hat, als jüdischer Staat zu existieren.”

Sharryn Aiken von der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität in Toronto, die an der Organisation der Konferenz beteiligt gewesen ist, sprach sich für die Teilnahme Abunimahs aus: “Es ist eine akademische Konferenz für Akademiker. Wir stehen zu unserer Entscheidung, Abunimah hier sprechen zu lassen.”

“Wir sind sehr besorgt darüber, dass die Konferenz mehr oder weniger geheim abgehalten wird”, sagte der Vizepräsident der jüdischen Organisation “B´nai B´rith” in Kanada, Frank Dimant. “Dies ist eine Konferenz, deren Teilnehmer die Auffassung der freien Meinungsäußerung teilen. Sie schließen sich aber selbst aus, so dass niemand die Möglichkeit hat, über die Medien von der Veranstaltung zu erfahren. “

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen