Kanada will israelfreundlicher werden

OTTAWA (inn) – Die kanadische Regierung überdenkt bezüglich des Nahen Ostens, verstärkt eine pro-israelische Haltung in der UNO einzunehmen. Dies berichtet die Tageszeitung “Ha´aretz” unter Berufung auf die kanadische Zeitung “The Globe and Mail”.

Die liberale Regierung von Premierminister Paul Martin hat angedeutet, dass sie ihre Stimmen vor der UNO zugunsten Israels ändern will. Demnach sollen drei von 20 Resolutionen zum Nahen Osten geändert werden. Bereits bei vier Resolutionen im vergangenen Jahr hat Kanada pro-israelisch gestimmt.

Der kanadische Vertreter gab bei der General-Vollversammlung der UNO am Mittwoch an, von nun an nur die Körperschaften zu unterstützen, die den Friedensprozess fördern.

Zudem wird Kanada nicht für die Resolution einer friedlichen Lösung des palästinensischen Problems stimmen, weil arabische Staaten eine ausdrückliche Verurteilung von Selbstmordattentaten ablehnen.

Der Präsident des Nationalen Rates für kanadisch-arabische Beziehungen, Hussein Amery, verurteilte jedoch den Schritt. Er wies darauf hin, dass er eine Gegenreaktion auslösen könne.
“Offensichtlich herrscht in Kanada eine sensible Zeit und die liberale Partei berücksichtigt die Sorgen beider Seiten im Land und versucht ihre Stimmen vor den Vereinten Nationen auszubalancieren. Sie hoffen, jedem gerecht zu werden. Am Ende ist keiner zufrieden”, so Amery.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen