Jüngster Zeuge im Eichmann-Prozess gestorben

Joseph Zalman Kleinman überlebte Auschwitz und Kaufering. 1961 sagte er beim Prozess gegen den Mitorganisator des Holocaust Adolf Eichmann aus.
Joseph Zalman Kleinman erzählte 1961 vor der Weltöffentlichkeit, wie er den Fängen Josef Mengeles entkam

Foto: EichmannTrialEN/Youtube, Screenshot Israelnetz

Joseph Zalman Kleinman erzählte 1961 vor der Weltöffentlichkeit, wie er den Fängen Josef Mengeles entkam

JERUSALEM (inn) – Joseph Zalman Kleinman war der jüngste Holocaust-Überlebende, der 1961 während des Eichmann-Prozesses in den Zeugenstand gerufen wurde. Nun ist er laut israelischen Medien im Alter von 91 Jahren gestorben. Kleinman war 1944 mit 14 Jahren nach Auschwitz gekommen. Dort trennten Offiziere ihn direkt nach der Ankunft von seinen Eltern, die in den Tod geschickt wurden. Kleinman selbst überlebte die „Selektion“.

Während des Eichmann-Prozesses erzählte er ausführlich von den Zuständen im Lager, von Peitschenhieben, Krankheiten und Begegnungen mit „Lagerarzt“ Josef Mengele. Der „Todesengel“ hatte eines Tages hunderte Jungen zusammentreiben lassen. Wer zu klein war, sollte den Tod finden. „Alle begannen sich zu strecken, jeder wollte einen oder auch nur einen halben Zentimeter größer sein.“ Doch Kleinman kam nicht auf die geforderte Größe – nicht einmal nachdem er seine zu großen Schuhe heimlich mit Kieselsteinen vollgestopft hatte. Dennoch gelang es ihm am Ende, sich heimlich in die Gruppe derer zu retten, die die „Selektion“ überleben sollten.

Nach mehreren Monaten kam Kleinman nach Kauferingen nahe Dachau, wo ihn die Alliierten im April befreiten. Der Versuch, mit einem Flüchtlingsschiff nach Palästina zu gelangen, schlug fehl: Wie viele andere wurde der Auschwitz-Überlebende von den Briten auf Zypern interniert. Später diente Kaufman in der israelischen Armee.

„Das Volk Israel lebt!“

Im vergangenen Jahr zeigte das israelische Fernsehen Kleinman, wie er während der Sirene am Holocaust-Gedenktag in blau-weiß gestreifter Häftlingskleidung auf seinem Balkon stand. In einem in den Sozialen Netzwerken verbreiteten Video sagte er freudig: „Am Israel Chai“ – das Volk Israel lebt! In den Händen hielt er ein Bild von seinen Nachkommen.

Von: ser

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen