Jüdischer Terrorist angeklagt

JERUSALEM (inn) – Der Prozess gegen den jüdischen Terroristen Ascher Weisgan hat am Mittwoch in Jerusalem begonnen. Der Israeli hatte vor zwei Wochen aus Protest gegen den Gaza-Rückzug vier Palästinenser erschossen und einen weiteren verwundet.

Der Angeklagte sagte, er bereue seine Taten nicht und hoffe, dass jemand dasselbe mit Israels Premierminister Ariel Scharon tun werde. Er stammt aus der Siedlung Schvut Rahel nördlich von Ramallah und arbeitet in einer Aluminiumfabrik in der nahe gelegenen jüdischen Ortschaft Schiloh.

Am 17. August rief Weisgan wie üblich um 16.30 Uhr die Angestellten zusammen. Nach Angaben von Augenzeugen teilte er ihnen mit, er habe “die Nase voll” und habe das Leben satt. Daraufhin erschoss er vier palästinensische Angestellte. Er wurde von Sicherheitskräften überwältigt.

Einem Bericht der Tageszeitung “Ha´aretz” zufolge war Weisgan kein strenggläubiger Jude. Doch seit dem Attentat eines israelischen Deserteurs, der am 4. August in Schfaram vier israelische Araber erschossen hatte, trug er bei der Arbeit eine Kippa.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen