Journalist verliert Pressekarte wegen „Widerstand“

Ein Journalist des Senders „Al-Dschasira“ betrachtet seine Arbeit in Israel als Widerstand. Das israelische Presseamt will ihm deswegen die Akkreditierung entziehen.
Der Journalist Elias Karram bei einem Interview des Fernsehsenders der Moslembrüder „Dar al-Iman“ im Jahr 2016

Foto: GPO, YouTube; Screenshot Israelnetz

Der Journalist Elias Karram bei einem Interview des Fernsehsenders der Moslembrüder „Dar al-Iman“ im Jahr 2016

JERUSALEM (inn) – Das israelische Presseamt will die Pressekarte des 40-jährigen „Al-Dschasira“-Korrespondenten Elias Karram für ungültig erklären. In einem arabischen Interview am 26. Mai 2016 habe er dem Fernsehsender der Moslembrüder „Dar al-Iman“ erklärt, dass „Medienarbeit ein integraler Bestandteil des Widerstands“ sei. Der Leiter der Pressestelle der Regierung (GPO), Nitzan Chen, will Karram zu einer Anhörung vorladen.

Wörtlich habe der aus Nazareth stammende israelische Staatsbürger Karram gesagt: „Als palästinensischer Journalist in einem besetzten Gebiet oder in einer Konfliktzone ist die Medienarbeit ein integraler Bestandteil des Widerstandes und der pädagogischen politischen Aktivitäten. Der Journalist erfüllt seine Rolle in der Opposition mit dem Stift, seiner Stimme oder der Kamera, weil er Teil dieses Volkes ist und er den Widerstand in seiner Weise ausführt.“

Als Journalist Aktivist zu sein, geht nicht

Nach Ansicht von Kommunikationsminister Ajub Kara und Ofir Gendelman, dem Sprecher des Premierministers, stelle diese Anmerkung die Fähigkeit von Karram in Frage, über den israelisch-palästinensischen Konflikt als Journalist zu berichten, indem er sich selbst als Aktivisten darstellt. Zuvor hatte Kommunikationsminister Kara verlangt, die Pressekarten der „Al-Dschasira“-Mitarbeiter in Israel zu stornieren, weil das Netzwerk mit Sitz in Katar zu Gewalt aufrufe und so die Sicherheit des Staates gefährde.

Der GPO-Chef Chen sagte dazu: „Die Ausgabe von Pressekarten ist verbunden mit den Regeln der Ethik und der universellen Fairness des Journalisten in Bezug auf die Berichterstattung.“ Der „Al-Dschasira“-Korrespondent habe möglicherweise gegen diese Grundsätze verstoßen. Weiter sagte Chen laut einer Pressemitteilung der Regierung: „Wer sich aktiv an einem politischen Kampf beteiligt, sollte dies im Rahmen des Gesetzes tun, aber ohne Pressekarte des Staates Israel.“

Von: Ulrich W. Sahm

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen