Jordanischer König: USA bleiben Vermittler

Die USA sollen weiterhin im Friedensprozess zwischen Israel und den Palästinensern vermitteln. Das betonte nun der jordanische König Abdullah II., obwohl er Trumps Botschaftsumzug nach Jerusalem nicht gut heißt.
Für die USA in der Vermittler-Rolle: Jordaniens König Abdullah II.
Für die USA in der Vermittler-Rolle: Jordaniens König Abdullah II.

AMMAN (inn) – Jordaniens König Abdullah II. hat am Sonntag betont, dass die USA als Vermittler für eine friedliche Lösung zwischen Israel und den Palästinensern wichtig bleiben. „Wir können keinen Friedensprozess oder eine Friedenslösung haben, ohne die Rolle der Vereinten Staaten“, sagte der Monarch beim Sender CNN laut der Onlinezeitung „Times of Israel“. Dies sei so, auch nachdem US-Präsident Donald Trump bekannt gegeben hat, die amerikanische Botschaft nach Jerusalem umziehen zu lassen.

Im Dezember nannte Jordanien Trumps Vorstoß „eine Verletzung der Entscheidungen internationalen Rechts und der Charta der Vereinten Nationen“. Abdullah wiederholte seine Bedenken auch bei einem Besuch des amerikanischen Vize-Präsidenten Mike Pence in Amman im Januar.

Abdullah betonte am Sonntag, dass Trumps Vorgehen „eine Gegenreaktion verursacht“ habe, indem er den Palästinensern das Gefühl gegeben haben, „dass es keinen ehrlichen Vermittler gibt“. Sein Urteil wolle sich der Jordanier jedoch vorbehalten, „weil wir noch auf die Amerikaner warten, ihren Plan hervorzubringen“. Wenn das Weiße Haus einen Friedensplan ausarbeite, müssten alle Parteien zusammenarbeiten. Er betonte die Notwendigkeit: „Ich denke nicht, dass wir einen Plan B in diesem Stadium haben.“

Von: mab

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen