Jordanische Schulbücher lehnen Israel ab

Das in Israel ansässige Institut zur Überwachung von Frieden und kultureller Toleranz in der Schulbildung (IMPACT-SE) hat eine Entwicklung hin zu mehr Toleranz in jordanischen Schulbüchern festgestellt. Sie lehrten, „jeden Menschen zu achten, unabhängig von Farbe, Geschlecht oder Religion“ und bezeichneten alle Menschen als gleich vor dem Gesetz, Muslime wie Nicht-Muslime. Allerdings lehnen die Bücher Israel weiterhin ab. Es werde als „zionistisches Gebilde ohne Rechte“ dargestellt. Eine jüdische Verbindung zu Jerusalem nennen die Bücher ein „gefälschtes historisches Narrativ“.

Von: tk

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen