Jordanier zu 19 Jahren Haft verurteilt

Ein Jordanier erhält für einen Anschlag in Eilat 19 Jahre Haft. Das Bezirksgericht in Be’er Scheva verurteilte Taher Halef am Donnerstag wegen versuchten Mordes und für Terrorpläne. Halef hatte im November 2018 zwei Israelis mit einem Hammer schwer verletzt. Das Strafmaß setzten die Richter nach einer Verständigung fest. Der 30-Jährige gestand, eine Arbeitserlaubnis in Israel erworben zu haben, um dort einen Terroranschlag zu verüben und als „Märtyrer“ zu sterben. Terrorpläne hegte er bereits seit 2008, damals wegen der israelischen Militäroperation „Gegossenes Blei“ im Gazastreifen.

Von: df

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen