Jordaniens König Abdullah kritisiert USA wegen Nahostpolitik

AMMAN / ROM (inn) - Jordaniens König Abdullah II. hat der US-Regierung vorgeworfen, nicht genug für die Friedensbemühungen im Nahen Osten zu tun. Statt dessen konzentriere sich US-Präsident Barack Obama zu sehr auf die Aktivitäten des Iran.

"Ich habe die Menschen in Washington über den Iran, wieder den Iran und immer den Iran sprechen gehört. Aber ich bestehe auf die palästinensische Frage und werde weiter darauf bestehen. Der israelisch-palästinensische Konflikt ist die ernsthafteste Bedrohung für die Stabilität in der Region und dem Mittelmeerraum", sagte Abdullah in einem am Montag veröffentlichten Interview der italienischen Tageszeitung "La Repubblica".

Beide Seiten im Nahost-Konflikt hätten eine begrenzte Gelegenheit zum Frieden. "Zum Ende des Jahres 2010 – falls Israel nicht an eine Zweitstaatenlösung glauben sollte – wird die Möglichkeit eines zukünftigen Palästinenserstaates aus geographischen Gründen verschwunden sein, bereits jetzt ist das Land in Bezirke geteilt", so der jordanische Monarch weiter.

Er habe mehr und schnellere Ergebnisse aufgrund der Bemühungen der USA erwartet. Abdullah II. forderte die USA und die Europäische Union dazu auf, Druck auf Israel auszuüben, damit die Regierung in Jerusalem die Verhandlungen mit den Palästinensern wieder aufnehme.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen