Jerusalemer Kirchenführer: “Friedensbemühungen sind gescheitert”

JERUSALEM (inn) - Der lateinische Patriarch in Jerusalem, Fuad Twal, sieht keinen Erfolg bezüglich des Friedens im Nahen Osten. Dies sagte er in seiner diesjährigen Weihnachtsansprache.

“Unser Traum eines ausgesöhnten Heiligen Landes ist Utopie”, sagte Twal. “Neben den Lobeshymnen auf die Bemühungen der Politiker und auf die Menschen, die optimistisch einer Konfliktlösung entgegensehen, haben wir alle versagt, die Palästinenser wie auch die Israelis.” Die Realität stehe im Widerspruch zu den Träumen.

Wie die palästinensische Nachrichtenagentur “Ma´an” berichtet, sagte das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche in Israel weiter: “Die Palästinenser haben noch immer keinen eigenen Staat, wo sie in Frieden und Harmonie mit ihren israelischen Nachbarn leben können.” Noch immer litten sie unter der Besatzung, der schwierigen ökonomischen Situation und der Zerstörung der Häuser im Osten Jerusalems.

Zudem betonte er die “Verletzung der Heiligkeit der Al-Aksa-Moschee in Jerusalem” durch die Israelis. “Unglücklicherweise ist das Gelände der Moschee zum Austragungsort von Konfrontationen zwischen fundamentalistischen Juden und jungen Palästinensern geworden. Die Juden wollen Haram a-Scharif erobern und die Palästinenser ihre heilige Stätte verteidigen.” Haram a-Scharif ist der arabische Ausdruck für den Tempelberg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen