Jede zweite Abtreibung nicht genehmigt

JERUSALEM (inn) – In Israel gibt es jedes Jahr etwa 40.000 Abtreibungen – dies berichtete der israelische Rundfunk am Dienstagmorgen.

Das Gesundheitsministerium genehmigt davon jedoch nur etwa die Hälfte. Die restlichen Abtreibungen werden von privaten Ärzten ohne die Aufsicht und die finanzielle Unterstützung des Staates durchgeführt.

Seit 1977 ist eine Abtreibung in Israel legal, wenn der Fötus eine schwere Behinderung hat, wenn die Schwangerschaft durch eine Vergewaltigung zustande kam, wenn die Schwangerschaft für die Frau selbst eine gesundheitliche Bedrohung ist, wenn die Mutter unter 17 oder über 40 Jahre alt ist, oder wenn sie verheiratet ist und das Baby nicht von ihrem Ehemann ist; In den ersten drei Fällen übernimmt der Staat die Kosten für die Abtreibung, in den anderen muss sich die Mutter an den Kosten beteiligen. Seit 1980 ist eine Abtreibung auch erlaubt, wenn die Frau in schwierigen finanziellen Schwierigkeiten lebt.

Die Abgeordnete Sehava Gal-On (Meretz) setzt sich für einen Gesetzesvorschlag ein,
nach dem der Staat alle Abtreibungen im Land zahlen sollte. Dadurch würden jährlich Kosten in Höhe von rund 2,3 Millionen Euro entstehen.

In Deutschland gab es im vorigen Jahr 124.023 gemeldete Schwangerschaftsabbrüche.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen