Jad Vaschem fordert Hilfe für sudanesische Flüchtlinge

JERUSALEM (inn) – Vertreter der Holocaust-Gedenkstätte Jad Vaschem haben die Führer in aller Welt aufgefordert, die Tragödie im Westsudan zu beenden. Nach militärischen Auseinandersetzungen sind mehr als eine Million Menschen aus der Region Darfur geflüchtet.

Wie die religiöse Zeitung “Hazofe” berichtet, heißt es in einer Mitteilung vom Montag, die Führer sollten aus der Vergangenheit lernen. Sie werden aufgerufen, sofort Schritte zu ergreifen, bevor sich die Situation in dem afrikanischen Land weiter verschlechtere. Dazu gehörten effektive humanitäre Hilfe und Strafen für “diejenigen, die die entsetzlichen Verbrechen dort ausgeführt haben”.

Der Vorstandsvorsitzende von Jad Vaschem, Avner Schalev, sagte: “Jad Vaschem, als selbständige Einrichtung, veröffentlicht selten derartige Mitteilungen, aber der Fall in Darfur hat einen Punkt erreicht, an dem die Bemühungen zur Lösung der Situation abgenommen haben. Gleichzeitig dauern die Vertreibung und die furchtbare Not der Flüchtlinge an. Dies wird zu einer großen Sterblichkeit und zu einer Fortsetzung der ethnischen Säuberung führen.” Da es keine Beziehungen zwischen Israel und dem Sudan gebe, sehe er selbst keine Möglichkeit, zu helfen – außer der Bereitschaft, auf diese Weise humanitäre Hilfe zu leisten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen