Italienische Journalistin: Vittorio Arrigoni “hat Israel gehasst”

MAILAND (inn) - Der Mitte April im Gazastreifen von Palästinensern ermordete Italiener Vittorio Arrigoni war "ein Fan des politischen Islamismus" und "ein Feind der Juden". Das schrieb die italienisch-jüdische Journalistin und Vizepräsidentin des Ausschusses für Außenangelegenheiten der italienischen Abgeordnetenkammer, Fiamma Nirenstein, in einem Artikel in der Tageszeitung "Il Giornale".

Nirenstein bezeichnete die Hinrichtung des Italieners als "schrecklich". Weiter schrieb sie: "Was der europäischen Öffentlichkeit nicht klar ist, ist der offenkundige Beweis, dass die Mörder seine alten islamischen Dschihad-Freunde aus Gaza sind." Es werde immer wieder betont, dass die Hamas, zu der Arrigoni, freundschaftliche Kontakte hatte, das Verbrechen verurteilt hat. "Tatsächlich spielt es jedoch keine Rolle, ob die Mörder Mitglieder der Hamas waren oder nicht. Sie wurden und sie werden alle von der Hamas kontrolliert", so die Journalistin.

Nirenstein zufolge hasste Arrigoni Israel. Zionisten habe er unter anderem als "Ratten" bezeichnet. Arrigoni habe seine humanitären Ideale mit der Sache der Fundamentalisten im Gazastreifen vermischt. Es sei unvorstellbar, "unter denen zu leben, die Raketen auf Zivilisten abfeuern, Sprengstoffgürtel tragen und Süßigkeiten verteilen, wenn eine israelische Familie in Itamar ermordet wird".

Die Journalistin kritisierte zudem Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano dafür, dass er den Mord an Arrigoni auf das Fehlen eines Friedensabkommen zwischen Israel und den Palästinensern zurückgeführt hat, "anstatt die Schuld dem islamischen Fundamentalismus zu geben".

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen